Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Leserbrief von Holger Geißel vom 08.03.2021

"Die Verbindung wird gehalten", DK, Donnerstag, 4.3.2021.

Nach dem vorherrschenden Wissensstand können Schäden an Umwelt und Gesundheit durch strahlende Funkmasten nicht ausgeschlossen werden. Das sollten die Grünen und ihr Co-Fraktionsvorsitzender, Christian Höbusch, eigentlich wissen. Deshalb unterstützt die ÖDP die Bürgerinitiative "5G ohne uns".

 

Die derzeit gültigen Grenzwerte vernachlässigen elementare Einflussgrößen der Strahlung und ihre Wirkung auf die Biologie des Menschen. Geschützt wird nur der rücksichtslose Ausbau von 5G. Wie sehen eigentlich Insider die 5. Generation des Mobilfunks?

 

Die Stadt Brüssel, Sitz der EU, dürfte erhebliches Insider-Wissen zu 5G besitzen. Brüssel verfügte ein Moratorium für 5G, da die Bürger von Brüssel keine Versuchskaninchen sind, die man für Geld verkaufen kann. Der wissenschaftliche EU-Bericht zu 5G warnt dort tatsächlich:"5G werde die Gesundheit von Menschen, Pflanzen, Tieren, Insekten und Mikroben beeinträchtigen," worauf verschiedene Studien hindeuten" (Wissenschaftlicher Dienst der Europäischen Union - EPRS - Februar 2020).

 

Auch 60 französiche Bürgermeister (und Abgeordnete) forderten in einem regelrechten Manifest ein Moratorium für 5G. Darunter sind 11 Großstädte, so auch Lyon, wo das Krebsforschungsinstitut der WHO - IARC - seinen Sitz hat, also Insiderwissen vorhanden ist. Dieses Institut  hatte in der Tat unlängst beschlosssen, zu prüfen, ob die Strahlung des Mobilfunks in eine höhere Gefahrenklasse eingestuft werden muss, nämlich von "möglicherweise" in "wahrscheinlich" oder "sicher" kanzerogen.

 

Und dann kommt auch noch das autonom fahrende Auto mit einem nicht erforschten Strahlenmix. Nicht nur, dass durch die 5G-Sendeanlagen für die Steuerung des Autos jeder Winkel des Landes verstrahlt wird, auch das Auto selbst ist eine Strahlenschleuder. Seine Insassen und das direkte Umfeld sind einem Strahlenmix ausgesetzt. Das selbstfahrende Auto soll sich über eine Kombination von Radar, LTE, WLAN, 5G, Bluetooth und GPS steuern, d. h. es wird zu einer neuen Belastung durch eine Kombination verschiedenster Frequenzen kommen.

 

Wer "Grün" wählt, entscheidet sich für den hemmungslosen Ausbau von 5G mit allen Risiken für Mensch, Tier unnd Pflanze.