Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Leserbrief von Holger Geißel vom 18.10.2020

Immer Ärger mit dem Mobilfunk

Hoffentlich ist das Schicksal der Gemeinde Oberhausen ein warnendes Beispiel für andere Kommunen. Ohne Dialogverfahren mit einem unabhängigen, nicht von der Industrie finanzierten Experten, wird der Gemeinderat samt Bürgermeister vom Ableger der Deutschen Telekom, der sogenannten Deutschen Funturm GmbH, gnadenlos zum Schaden der Bürgerinnen und Bürger über den Tisch gezogen. Nicht der für die Bürger am wenigsten schädliche Standort wird gesucht, sondern der für den Mobilfunkbetreiber wirtschaftlichste Platz in der Gemeinde.

 

Die Behauptung, der von der Gemeinde angebotene Standort sei funktechnisch ungeeignet, kann von einem wenig informierten Gemeinderat nicht widerlegt werden. Ganz anders verläuft es mit einem von der Verbraucherschutzorganisation "diagnose funk" vorgeschlagenen Experten. Dieser sorgt für eine Verhandlungsbasis auf Augenhöhe und einem für die Bürger möglichst strahlungsarmen Mobilfunkstandort. Der Gemeinderat Josef Ettenreich spricht mir aus dem Herzen, die Vorgehensweise der Funkturm GmbH ist unverschämt und menschenverachtend. Die 2. Bürgermeisterin Mini Forster-Hüttlinger ist zu Recht der gleichen Meinung. Worauf die Gemeinden unbedingt achten sollten: Keine Messungen und Immissionsprognosen im Rahmen der FEE-Förderung annehmen, da sie zu 57% von den Mobilfunkbetreibern finanziert werden und damit die Neutralität verletzen.

 

Mini Forster-Hüttlinger weiß vom Milliardengeschäft des Staates durch die Lizenzvergabe an die Mobilfunkbetreiber. Leider gehört "ihre" SPD  neben CDU und CSU zu den Gesetzesmachern  in der Bundesregierung und diese sind damit mitverantwortlich für diesen "Mobilfunkwahnsinn".  Warum weigern sich die jeweiligen Heimatabgeordneten von Bund und Land den wissen-schaftlichen Erkenntnissen entsprechend zu handeln?  Haben die Grünen zu Oberhausen eigentlich auch eine Meinung oder haben sie zur schädigenden Mobilfunkstrahlung  für Mensch,  Tier und  Pflanzen ein  Schweigegelübde abgelegt??? 


Die ÖDP Neuburg-Schrobenhausen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen