Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Leserbrief von Holger Geißel vom 27.01.2021

"Digitaler Standortvorteil"

5G-Mobilfunk und Smart City. Fortschritt und digitaler Standortvorteil für wen?

Die geplante Installation von hunderttausenden neuen Mobilfunkmasten und Kleinzellen für 5G und WLAN werden Stadt und Land lückenlos mit elektromagnetischen Feldern verseuchen. Der weltweit renommierte Schweizer Wissenschaftler Niels Kuster warnt in einer neuen Arbeit davor, dass bereits nach einer kurzen Einwirkzeit von Millimeterwellen dauerhafte Gewebeschäden entstehen können. "5G ist Russisch Roulette" - so zwei US-Radiologen in einem Brandbrief im International Journal of Radiation Oncology".

Appelle von Wissenschaftlern, Beschlüsse von Ärzteverbänden und auch der Bund Naturschutz fordern den sofortigen Stopp von 5G.

Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Dr. Inge Paulini, erklärte zu den Risiken des 5G-Ausbaus: "Die Personengruppen, die wir besonders im Fokus haben, die besonders schützenswert sind - sind Kinder, Säuglinge, Kranke und alte Menschen. Der Ausbau der 5G-Netze sollte auf jeden Fall so erfolgen, dass sensible Ort, Orte, wo diese Menschen sich aufhalten - Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, - dass die erst einmal ausgenommen werden". Deshalb muss die Politik endlich handeln. Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser dürfen nicht verstrahlt werden. Die von Dr. Paulini geäußerte "Sorge", es sei offen, was geschieht, wenn etwa unterschiedliche Betreiber am gleichen Ort Sendeleistung aufbauen", ist mehr als vage formuliert und es drängt sich gerade eine Vorsorge-Verpflichtung auf, denn das Strahlungsniveau wird sich durch 5G vervielfachen.

Die Verbraucherschutzorganisation diagnose:funk verurteilt die geplante Einführung von 5G als verantwortungslosen Feldversuch an Mensch, Tier und Pflanze und unterstützt damit die bundesweite Kampagne für einen Stopp von 5G, ein Moratorium (Aufschub), wie das bereits in Brüssel, Genf, Florenz und im Kanton Jura gemacht wurde.

Der Neuburger Stadtrat hat sich leider einer Diskussion für ein 5G-Moratorium verweigert und dieses mit nicht nachvollziehbaren Gründen sprachlos abgelehnt.

Wer braucht also 5G? Zum Nutzen von 5G steht im Brief der deutschen Bundesminister Schulze und Scheuer vom 30.03.2020 an die Kommunen: "Für den normalen Nutzer, der mobil telefonieren und surfen will, wird die Qualität von LTE weiterhin ausreichen". Für das autonome Fahren braucht man kein 5G, für die Smartphone-Nutzung bringt es keine Vorteile, zur Energieeinsparung trägt es nicht bei, im Gegenteil! Den Kommunen wird dennoch gesagt: Wenn ihr 5G nicht einführt, hängt ihr wirtschaftllich ab. 


Die ÖDP Neuburg-Schrobenhausen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen